Bäcker-Innung - Kreishandwerkerschaft Tuttlingen

Kreishandwerkerschaft
Tuttlingen
Direkt zum Seiteninhalt
Bäcker-Innung
Tuttlingen - Rottweil

Besuchen Sie auch unsere Homepage!
Brotprüfung

Ein leckerer Duft wehte am Mittwoch und Donnerstag durch die Räumlichkeiten der Kreishandwerkerschaft Tuttlingen. Hier nahm Brotprüfer Manfred Stiefel, Deutsches Brotinstitut e.V., die Backwaren der Bäcker der Bäcker-Innung Tuttlingen-Rottweil unter die Lupe. Das Deutsche Brotinstitut führt mit drei Prüfern in ganz Deutschland Qualitätsprüfungen von Backwaren durch, an denen sich handwerkliche Bäckereien auf freiwilliger Basis beteiligen können. Die Qualitätsprüfung soll ihnen dabei helfen, ihre Brote und Brötchen zu verbessern, um den Kunden erstklassige Qualität zu bieten.
So werden Form und Aussehen, Oberfläche und Kruste, Lockerung und Krumenbild, Struktur und Elastizität sowie Geruch und Geschmack zur Bewertung herangezogen. Nur bei voller Punktzahl bekommt ein Produkt die Bewertung „sehr gut“. Erhält ein Produkt bei der Prüfung mindestens 90 von 100 Punkten, wird es mit „gut“  ausgezeichnet. Für drei Jahre „sehr gut“ in Folge erhält das jeweilige Produkt die „Gold“-Auszeichnung als Nachweis für konstante Topqualität. Obermeister Daniel Link, Trossingen, und Innungsgeschäftsführer Kurt Scherfer konnten sich vor Ort ein Bild über das Prüfungsgeschehen machen. Der sachverständige Prüfer kann an einem Prüfungstag bis zu 50 Brote sensorisch bewerten. Für bis zu 40 Brötchensorten wird ebenfalls ein Prüfungstag angesetzt. „Hierbei ist viel trinken die Devise“, erklärt der unabhängige Brotprüfer, „nach jedem Test muss der Mund wieder neutralisiert werden“.
Leider konnte die Brotprüfung coronabedingt nicht wie bisher öffentlich stattfinden, denn hier stand Prüfer Manfred Stiefel parallel dem Verbraucher auch für Fragen rund ums Brot zur Verfügung.
Die Innungsverantwortlichen hoffen nun, dass einerseits sehr gute Ergebnisse für die beteiligten Betriebe anstehen und andererseits im nächsten Jahr eine Prüfung wieder mit Publikum stattfinden kann.
Obermeister Daniel Link (rechts) und Geschäftsführer Kurt Scherfer (links) schauten Brotprüfer Manfred Stiefel (Mitte)
beim Prüfen über die Schulter.
CDU-Bundestagskandidatin Maria-Lena Weiss

Die Bewerberin als CDU-Bundestagskandidatin im Wahlkreis Rottweil-Tuttlingen, Maria-Lena Weiss aus Mühlheim, hat sich vor Ort bei den Bäckern im Landkreis Rottweil über deren Anliegen an die Politik informiert. Gemeinsam mit Obermeister Daniel Link und Geschäftsführer Kurt Scherfer (Bäcker-Innung Tuttlingen-Rottweil) wurden die Bäckereien Dietmar Keller in Dietingen und Raphael Springmann in Schenkenzell besucht.
Schnell wurde klar, dass die Politik dem Bäckerhandwerk in der Vergangenheit viel abverlangt hat. In den Gesprächen wurde deutlich, dass gerade die vielen Dokumentationspflichten, u.a. die Lebensmittelkennzeichnung, Aufrüstung der Kassensysteme oder die neue Belegausgabepflicht, sehr viel Zeit in Anspruch nehmen. Diese zahlreichen Dokumentations- und Meldepflichten (unterschiedlichste Statistiken) gehören auf den Prüfstand, so die Meinung der anwesenden Innungsvertreter. Der Schwerpunkt im Bäckerhandwerk sollte in der Backstube liegen und nicht am Schreibtisch! In diesem Zusammenhang erwähnte Obermeister Daniel Link, dass es dem Bäckerhandwerk gelungen ist, diesbezüglich im Normenkontrollrat Baden-Württemberg Gehör zu finden.
Weiterhin fordern die Handwerksbäcker eine Gleichbehandlung beim Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Hier können sich industrielle Großbetriebe bei der Umlage befreien lassen, nicht aber die handwerklich geführten Bäckereien.
Natürlich stand bei der Diskussion auch der Nachwuchs- und Fachkräftemangel im Fokus. Man war sich einig, dass der Kontakt zur Politik, wie bisher über den Wahlkreisabgeordneten im stetigen Austausch erfolgen soll.
Die Teilnehmer der Gesprächsrunde von links nach rechts: Karin Keller, Dietmar Keller, Maria-Lena Weiss, Obermeister Daniel Link und Geschäftsführer
Kurt Scherfer
Von links: Obermeister Daniel Link, Raphael Springmann und Maria-Lena Weiss nach dem Austausch
Maria-Lena Weiss im Gespräch mit Bäckermeister Raphael Springmann
Maria-Lena Weiss im Gespräch mit Karin und Dietmar Keller sowie
Obermeister Daniel Link
Bäckertüten-Aktion "Vorsicht Abzocke"

Mit Betrugsmaschen wie „Falscher Polizeibeamter, „Gewinnversprechen“ oder „Enkeltrick“ versuchen organisierte Täter vor allem ältere Menschen um hohe Geldbeträge zu schädigen. Aus diesem Grund haben sich das Referat Prävention beim Polizeipräsidium Konstanz, der Förderverein für Kriminal- und Verkehrsprävention im Landkreis Tuttlingen, die BÄKO Reutlingen  und die Bäcker-Innung Tuttlingen-Rottweil zu einer gemeinsamen Bäckertüten-Aktion „Vorsicht, Abzocke!“ entschlossen. Insgesamt wurden 100.000 Bäckertüten mit den passgenauen Vorbeugetipps an die 30 Bäckereibetriebe in den Landkreisen Tuttlingen und Rottweil durch die BÄKO verteilt. Somit kommt dieses Thema morgens auf den Frühstückstisch und die Menschen können sich mit den Betrugsmaschen auseinandersetzen und vorbereitet sein.
Zur Auftaktveranstaltung trafen sich nun die Vertreter der einzelnen Organisationen in Aldingen in der Bäckereifiliale Link. Nach der Begrüßung der Gäste durch Daniel Link, Obermeister der Bäcker-Innung Tuttlingen-Rottweil, ging Polizeioberrätin Bettina Rommelfanger, Leiterin des Referats Prävention beim Polizeipräsidium Konstanz, auf diese Aktion ein. Bereits im Jahr 2016 haben Polizei und Innung in einer Bäckertüten-Aktion das Thema Einbruchschutz behandelt. Nunmehr hat man sich dem Thema Telefonbetrüger gewidmet.
Allein im Jahr 2019 belief sich die Schadenssumme der so ergaunerten Gelder in Baden-Württemberg auf fast 7,5 Millionen Euro. Auch im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Konstanz kommt es leider immer wieder zur Vollendung solcher Betrugsstraftaten, bei denen ältere Menschen nicht selten um ihre gesamten Ersparnisse gebracht werden, so Bettina Rommelfanger.
Aus diesem Grund steht die Zielgruppe der Senioren, aber auch Einrichtungen, die regelmäßig Kontakt zu älteren Menschen pflegen, im Mittelpunkt zahlreicher Sensibilisierungsmaßnehmen der polizeilichen Prävention. Dieses Konzept wird nun um die Bäckertüten-Aktion „Vorsicht, Abzocke!“ ergänzt, um auf dieses Deliktphänomen aufmerksam zu machen.
Obermeister Daniel Link (Mitte) bei der Begrüßung, links Polizeioberrätin Bettina Rommelfanger, rechts Ehrenobermeister Dietmar Link
V. links: die Verantwortlichen der Bäckertüten-Aktion „Vorsicht Abzocke“ Erster Polizeihauptkommissar Michael Ilg, Geschäftsführer Förderverein für Kriminal- und Verkehrsprävention im Landkreis Tuttlingen, Daniel Link, Obermeister der Bäcker-Innung Tuttlingen-Rottweil, Martina Heinz, Vorstandsmitglied der Bäcker-Innung, Dietmar Link, Ehrenobermeister, Gunter Haffa, Vorstandsmitglied der Bäcker-Innung und Polizeioberrätin Bettina Rommelfanger, Leiterin Referat Prävention beim Polizeipräsidium Konstanz.
Jahreshauptversammlung

Der Themenschwerpunkt der diesjährigen Mitgliederversammlung der Bäcker-Innung Tuttlingen-Rottweil in der Beruflichen Bildungsstätte Tuttlingen lag auf einem Referat von Fabienne Gehrig, Handwerkskammer Konstanz. Sie brachte den anwesenden Innungsmitgliedern die erfolgreiche Mitarbeitersuche durch Mitarbeiterbindung näher.
 
Zunächst ließ jedoch Obermeister Daniel Link, Trossingen, das vergangene Geschäftsjahr Revue passieren. Hier war der Schwerpunkt wiederum auf den Nachwuchs im Bäckerhandwerk gerichtet. In Zusammenarbeit mit der Handwerkskammer Konstanz fand der Workshop „Startklar – aktiv und erfolgreich in die Ausbildung“ statt. Dieser unterstützt tatkräftig die neuen Auszubildenden. Im Rahmen der jährlichen Brotprüfung wurde den teilnehmenden Betrieben eine ausgezeichnete Qualität bescheinigt. Ein großes Ärgernis war gleich zu Beginn des Jahres die neue Belegausgabepflicht, nach der jeder Kunde selbst beim Einkauf eines einzelnen Brötchens einen Kassenbeleg erhält. Obermeister Daniel Link befasst sich, wie viele seiner Kollegen, intensiv mit dem Thema Nachhaltigkeit. So wird viel über die Reduzierung von Lebensmittelabfällen und Coffe-to-go-Bechern diskutiert und andererseits werden nun Müllberge von beschichtetem Papier produziert, das passt einfach nicht zusammen, so Obermeister Daniel Link.
 
Hinzu kam nun auch noch die Corona-Krise; diese Auswirkungen schlagen sich ebenso negativ in den Umsätzen nieder. Auch hier haben die Innungsbäcker den Kopf nicht in den Sand gesteckt, sondern sind mit einer beispiellosen Werbeaktion (in der örtlichen Presse und dem regionalem Fernsehen) in die Offensive gegangen und haben auf die zahlreichen Dienstleistungen des regionalem Bäckerhandwerks hingewiesen und gleichzeitig den Dank an die treuen Kunden ausgesprochen.
  
Abschließend ging der Obermeister auf die geplanten Innungsveranstaltungen ein, die leider bedingt durch die Corona-Pandemie zurückgefahren werden mussten. Dennoch ist vorgesehen, eine Brot- und Brötchenprüfung durchzuführen sowie in einer Bäckertütenaktion auf die „Betrugsmasche falscher Polizeibeamte“ hinzuweisen. In Zusammenarbeit mit der Polizei soll vor Telefonbetrügern gewarnt werden. Ziel dieser Betrügereien sind vor allem ältere Personen. Nicht wenige der betroffenen Senioren haben durch diese Straftat großen Schaden davongetragen.
 
Wie Mitarbeitersuche durch Mitarbeiterbindung erfolgen kann, brachte Referentin Fabienne Gehrig, Handwerkskammer Konstanz, den Anwesenden näher, denn glückliche und zufriedene Mitarbeiter ziehen neue Mitarbeiter an. In dem Zusammenhang spielen aktuelle Themen wie Work-Life-Balance, Teambuilding, Mitarbeitergespräche, Gesundheitsmanagement, lern- und experimentierfreundliches Arbeitsumfeld, Aufstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten sowie Wertschätzung eine sehr wichtige Rolle. Ebenso wurden natürlich auch die materiellen Bindungsinstrumente ausgiebig diskutiert und in zahlreichen Fallbeispielen erörtert.
Obermeister Daniel Link (Mitte), Kreishandwerksmeister Bernd Simon (links) und Geschäftsführer Kurt Scherfer (rechts) sagen nochmals Danke an die treuen Kunden.
Kreishandwerkerschaft
Moltkestraße 7
78532 Tuttlingen
Wir sind für Sie da:
Montag-Freitag
von 8.00-12.00 Uhr
Montag-Mittwoch
von 13.00-16.00 Uhr
Donnerstag
von 13.00-18.00 Uhr
Zurück zum Seiteninhalt