Innung des Kfz-Gewerbes - Kreishandwerkerschaft Tuttlingen

Kreishandwerkerschaft
Tuttlingen
Direkt zum Seiteninhalt


Innung des Kfz-Gewerbes
Tuttlingen - Rottweil

Besuchen Sie auch unsere Homepage!
Jahreshauptversammlung

Die diesjährige Jahreshauptversammlung der Innung des Kraftfahrzeuggewerbes Tuttlingen-Rottweil fand unter Beachtung der geltenden Corona-Regelungen in der Beruflichen Bildungsstätte Tuttlingen statt. Erstmals wurde auch der Referent, Bernd Schalud vom Verband des Kraftfahrzeuggewerbes Baden-Württemberg, digital aus Stuttgart zugeschaltet.
Nach seiner Begrüßung ging Obermeister Bernd Klaiber, Balgheim, in seinem Jahresbericht auf das abgelaufene Geschäftsjahr ein. So sind beispielsweise die Anforderungen der Hersteller und Importeure nicht zuletzt aufgrund der Transformation hin zur Elektromobilität gestiegen. Hier bemängelte der Obermeister, dass einerseits die Entwicklung in Richtung Elektromobilität geht, andererseits will der Staat jedoch nicht die Förderung von Ladesäulen für Autohäuser und Werkstätten unterstützen. Dies kann so nicht sein, so Obermeister Bernd Klaiber. Entscheidend muss hierbei sein, ob der Betrieb auf eigene Kosten eine im öffentlichen Interesse liegende Ladeeinrichtung bereitstellt und nichts anderes. Insgesamt betrachtet konnte das Kfz-Gewerbe aber mit dem zurückliegenden Jahr  einigermaßen zufrieden sein. Allerdings kann man dies für das laufende Jahr 2020 sicherlich nicht halten. Hier drohen doch erhebliche Einbrüche. Die wirtschaftliche Lage im Kfz-Gewerbe ist angespannt, daran ändert auch die Reduzierung der Mehrwertsteuer nichts. Sie ist sowohl von der Höhe als auch vom Zeitraum nicht geeignet, Impulse zur Geschäftsbelebung zu entwickeln. Abschließend berichtete der Obermeister noch über die zahlreichen Innungsaktivitäten, die unter anderem sehr stark die Nachwuchswerbung im Blick hatten. Leider müssen in diesem Jahr einige geplante Veranstaltungen coronabedingt abgesagt werden.
Im nachfolgenden Referat ging Bernd Schalud auf die Zukunft der Abgasuntersuchung und in diesem Zusammenhang auf das neue QM-System ein. Die Neuordnung der technischen Fahrzeugüberwachung ist auf EU-Ebene erfolgt und muss nun in Deutschland umgesetzt werden. Es wird künftig eine gemeinsame Verordnung für alle technischen Überprüfungen von Fahrzeugen geben, die sogenannte Sammelverordnung. Im Zuge dieser Verordnung sind nun die anstehenden Änderungen im QM-Bereich vorzunehmen. Hierbei unterstützen der Verband wie auch die Innungen ihre angeschlossenen Mitglieder. In diesem Zusammenhang wurde auch die Doppelprüfung von Eichung und Kalibrierung kritisch hinterfragt. Die anwesenden Mitgliedsbetriebe nutzen die Gelegenheit, um mit dem aus Stuttgart digital zugeschalteten Referenten die aktuellen Umsetzungsmaßnahmen diesbezüglich zu diskutieren.
Geschäftsführer Kurt Scherfer gab sehr plakativ zu den Finanzen Auskunft, so dass nach dem Vortrag des Kassenprüfungsberichts die Entlastung und Verabschiedung der Finanzpläne jeweils einstimmig erfolgte.
Der anwesende Kreishandwerksmeister Bernd Simon stellte in seinem Grußwort die sehr gute Zusammenarbeit der angeschlossenen Innungen mit der  Kreishandwerkerschaft dar. Gerade im Bereich der Nachwuchswerbung waren Aktivitäten geplant, die leider aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden mussten. Hiervon ist auch die alljährliche Lossprechungsfeier betroffen. Allerdings soll versucht werden, in einer kleinen „abgespeckten“ Feier, zumindest die Sieger und Preisträger zu ehren, so der Kreishandwerksmeister abschließend.
Obermeister Bernd Klaiber im Gespräch mit dem digital zugeschalteten Referenten Bernd Schalud, Verband des Kraftfahrzeuggewerbes Baden-Württemberg
Blick in die Runde
Kreishandwerksmeister Bernd Simon beim Grußwort
 
QM-Schulungsveranstaltung

Zusammen mit der Nachbarinnung Bodensee Hochrhein Schwarzwald führte die Innung des Kraftfahrzeuggewerbes Tuttlingen-Rottweil in der Beruflichen Bildungsstätte Tuttlingen  - unter Berücksichtigung der geltenden Corona Bedingungen – eine Schulung für Inspektoren im Rahmen des neuen QS-Systems in der technischen Fahrzeugüberwachung durch. Obermeister Bernd Klaiber, (Tuttlingen-Rottweil) begrüßte im Beisein der beiden Innungsgeschäftsführer Harald Liehner (Bodensee-Hochrhein-Schwarzwald) und Kurt Scherfer (Tuttlingen-Rottweil) die Teilnehmer und verwies auf die Neuerungen im Rahmen der hoheitlichen Fahrzeuguntersuchungen, wie Abgasuntersuchungen (AU/AUK), Sicherheitsprüfungen (SP) und Gasanlagenprüfungen (GAP). Hierbei müssen die Kfz-Werkstätten künftighin zusätzlich zu den Vorgaben der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) die Vorgaben der ISO 17020 beachten und umsetzen.
 
Als systemverantwortlicher Leiter der Region ging Harald Liehner in seinem Vortrag auf das nach ISO 17020 akkreditierte System des Bundesinnungsverbandes des Kraftfahrzeughandwerks (BIV) ein. Da sich an der praktischen Durchführung der jeweiligen Prüfung (AU/AUK/SP/GAP) nichts ändert, lagen die Schwerpunkte auf den Neurungen für die anerkannten Werkstätten. So müssen alle eingesetzten Prüfmittel kalibriert sein und eben die Inspektoren (frühere verantwortliche Personen) über eine einmalige QM-Erstunterweisung verfügen. Weiterhin werden die Prozesse digitalisiert, indem an Stelle von AU-Plus das neue Programm Inspektionsstelle Plus (AÜK) eingesetzt wird. Außerdem findet alle 36 Monate ein zusätzliches QM-Audit durch die Kfz-Innung statt.
 
Abschließend stand der Referent für Fragen zur Umsetzung zur Verfügung.
Foto: Harald Liehner bei seinen interessanten Ausführungen
Gesellenversammlung

Neuwahlen standen in diesem Jahr auf der Tagesordnung der Gesellenversammlung der Innung des Kraftfahrzeuggewerbes Tuttlingen-Rottweil. Diese fand in den Räumen der Bildungsakademie Rottweil statt.
Vorsitzender Thomas Nestel begrüßte neben seinen Kollegen aus den Innungsbetrieben der Landkreise Rottweil und Tuttlingen auch Innungsgeschäftsführer Kurt Scherfer, der die Aufgaben des Gesellenausschusses sowie des Gesellenprüfungsausschusses sehr praxisnah erläuterte.
Nach einem kurzen Rückblick auf die Gesellenarbeit während der zurückliegenden Wahlperiode durch den Vorsitzenden Thomas Nestel stiegen die Teilnehmer in die Neuwahlen ein, bei der ein Führungswechsel anstand. Der bisherige Vorsitzende Thomas Nestel, Neuhausen o.E., stellte sich nicht mehr zur Wiederwahl. Zum neuen Vorsitzenden wurde  Tobias Weber, Emmingen, beschäftigt bei Autohaus Weber in Tuttlingen, gewählt. Ebenfalls neu im Amt ist sein Stellvertreter Thomas Härtwig, Liptingen, beschäftigt bei Autohaus Klaiber in Balgheim. Zum neuen Schriftführer wurde Heiko Wössner, Aichhalden, beschäftigt bei Autohaus Wössner, Aichhalden, gewählt.
Als Ersatzleute im Ausschuss fungieren: Der bisherige Vorsitzende Thomas Nestel, Neuhausen o.E., beschäftigt bei Autohaus Truckenbrod in Liptingen, sowie Christian Jackubowski, Dornhan-Weiden, beschäftigt bei Autohaus Grossmann in Oberndorf und Daniel Pilawka, Sauldorf, beschäftigt bei Nutzfahrzeugtechnik Kaufmann in Tuttlingen.
Alle genannten Personen arbeiten auch im Gesellenprüfungsausschuss mit, welcher im Anschluss gewählt wurde. Geschäftsführer Kurt Scherfer bedankte sich sehr herzlich bei allen Gesellenvertretern für ihre zuverlässige Mitarbeit im Prüfungswesen.
Der neu gewählte Gesellenausschuss der Innung des Kraftfahrzeuggewerbes Tuttlingen-Rottweil von links nach rechts: Thomas Nestel, Heiko Wössner, Thomas Härtwig, Daniel Pilawka, vorne Tobias Weber, Christian Jakubowski und Innungsgeschäftsführer Kurt Scherfer.

Seminar Schadenersatzrecht mit Rechtsanwalt Joachim Otting

Mit den Neuerungen aus dem Schadenersatzrecht befassten sich im Rahmen eines Halbtagsseminars die Mitgliedsbetriebe der Innung des Kraftfahrzeuggewerbes Tuttlingen-Rottweil in den Räumen der Bildungsakademie in Rottweil. Mit Referent Rechtsanwalt Joachim Otting, Hünxe, konnte Obermeister Bernd Klaiber, Balgheim, einen ausgewiesenen Experten begrüßen und willkommenheißen. Jedes Jahr findet ein Seminar mit ihm  zu aktuellen Themen aus diesem Rechtsbereich statt.

So wurde zunächst die aktuelle Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes zu den Themenbereichen Beilackierungskosten, Vorschadeneinwand, Großkundenrabatt und Anwaltskostenerstattung erörtert. Wie die Rechtsprechung zu Gemeinkosten oder der Unfallschadenreparatur bezüglich der Rücktransportkosten oder Mietwagen aussieht, wurde im zweiten Teil des Seminars besprochen und praxisnah aufbereitet.

Obermeister Bernd Klaiber dankte dem Referenten abschließend mit dem Innungsgeschenk für die sehr praxisbezogenen Ausführungen und erwähnte, dass bereits für Anfang 2021 eine weitere Veranstaltung mit Referent Joachim Otting ansteht.
Obermeister Bernd Klaiber (rechts) dankte Referent Joachim Otting (links) für dessen Ausführungen
Zukunftstour Handwerk

Die zweite Auflage der „Zukunftstour Handwerk“ war wiederum ein toller Erfolg. Nach der Premiere im letzten Jahr waren nunmehr sieben Schulen und sieben  Handwerksbetriebe aus Tuttlingen sowie ein Betrieb aus Balgheim an diesem Projekttag beteiligt. Unterstützt wurde diese Veranstaltung durch Vertreter der Handwerkskammer Konstanz, der Bundesagentur für Arbeit und der Beruflichen Bildungsstätte Tuttlingen.
 
 
Interessierte Schülerinnen und Schüler der 8. und 9. Klasse hatten kurz vor ihrem verpflichtenden Schülerpraktikum wiederum die Möglichkeit, Handwerksberufe live vor Ort zu erleben und auch selbst Hand anzulegen. Das Angebot erstreckte sich auf die Berufe: Schreiner, Stuckateur, Maurer, Elektroniker, Anlagenmechaniker SHK, Karosserie- und Fahrzeugbauer, Bäcker, Fachverkäuferin Nahrungsmittelhandwerk Bäcker, Konditor sowie Kraftfahrzeugmechatroniker.      
 
 
Die Möglichkeit, in Handwerksberufe „hineinzuschnuppern“ machte den beteiligten Jugendlichen sichtlich Spaß.   
Im Autohaus Klaiber erhielten die Jugendlichen Einblick in die Berufe des Kraftfahrzeuggewerbes
Energiesparmaßnahmen im Autohaus

Das Thema „Energiesparmaßnahmen im Autohaus": Einsparpotentiale und Fördermöglichkeiten“ stand ganz im Fokus der Mitglieder der Innung des Kraftfahrzeuggewerbes Tuttlingen-Rottweil. Hierzu hatte Obermeister Bernd Klaiber in die Bildungsakademie Rottweil eingeladen.
Peter Schürmann, Umweltschutzberater der Handwerkskammer Konstanz, stellte in seinem anschließenden Vortrag die Fördertöpfe rund ums Energiesparen im Autohaus vor, während Thomas Koch, Energieberater und Geschäftsführer der Cenvis Berater GmbH & C. KG aus Engen, die Einsparpotenziale im Autohaus aufzeigte.
So verdeutlichten die Berater zunächst, dass die Energiekosten im Autohaus durchschnittlich einen Anteil von etwa drei Prozent an den gesamten betrieblichen Kosten haben. Das klingt auf den ersten Blick vernachlässigbar, bedeutet jedoch absolut betrachtet meist einige zehntausend Euro Kosten im Jahr. Die Bereitstellung von Raumwärme, die Beleuchtung oder die Erzeugung von Druckluft benötigen Energie – ganz zu schweigen vom Betrieb einer Lackieranlage. In vielen Betrieben liegen hier erhebliche Einsparpotenziale von oft mehr als 30 Prozent brach. Zudem gibt es für die Umsetzung verschiedenster Energiespar- und -effizienzmaßnahmen interessante Förderangebote. Anhand zahlreicher Praxisbeispiele wurde die Wirtschaftlichkeit einzelner Maßnahmen verdeutlicht.
Obermeister Bernd Klaiber (links) bedankte sich bei den beiden Referenten Peter Schürmann (Mitte) und Thomas Koch (rechts) für den ausgezeichneten Vortrag
Workshop „Startklar- aktiv und erfolgreich in die Ausbildung“

Mit dem Workshop „Startklar- aktiv und erfolgreich in die Ausbildung“ wurden in diesem Jahr erstmals die Schüler der Einjährigen Berufsfachschule Kraftfahrzeugtechnik der Ferdinand-von-Steinbeis-Schule in Tuttlingen begrüßt. Dieser Workshop fand auch bereits für die Schülerinnen und Schüler der Einjährigen Berufsfachschule Fahrzeugtechnik der Erich-Hauser-Gewerbeschule Rottweil statt. Während in Rottweil die Veranstaltung im K 5 – DAV Kletterzentrum stattfand, konnte Obermeister Bernd Klaiber die Schülerinnen und Schüler auf dem  „Heuberg-Lama-Hof“ in Böttingen begrüßen.
 
 
Mit diesem Workshop möchte die Innung des Kraftfahrzeuggewerbes Tuttlingen-Rottweil in Zusammenarbeit mit der zuständigen Berufsschule sowie der Handwerkskammer Konstanz den zukünftigen Auszubildenden den Start in den Beruf erleichtern und Tipps für einen guten Verlauf der Ausbildung geben. Vormittags erhielten die Schülerinnen und Schüler durch die Referentinnen der Handwerkskammer Konstanz, Maria Grundler und Katja Haid, einen Einblick in die in einem Jahr anstehende Ausbildung. Mittels Rollenspiele waren die künftigen Auszubildenden in reale Ausbildungssituationen eingebunden. Im Beisein der zuständigen Lehrer Axel Hauser, Reiner Marquardt und Pascal Bühler sowie Obermeister Bernd Klaiber und Lehrlingswart Hubert Weber, wurden die vorgegebenen Situationen bravourös gemeistert.
 
 
Nach dem gemeinsamen Mittagessen folgte der Bereich Team-Building im Rahmen einer Lama-Trekking-Tour. Zuvor ging Lama-Hof-Besitzer Albrecht Weiß auf die Eigenschaften der Lamas sowie die Regeln der Trekking-Tour ein. Jeweils drei Schüler waren für  ein Tier verantwortlich. Alle Schülerinnen und Schüler meisterten diese Aufgabe souverän. Beim gemeinsamen Abschlussgrillen war man sich im Beisein von Schulleiterin Susanne Galla einig: „Ein ereignisreicher Tag mit großem Wissenstransfer, der für die Zukunft beibehalten werden sollte“!
Gruppenbild nach der gemeinsamen Rast während der Trekking-Tour
Workshop "Startklar - aktiv und erfolgreich in die Ausbildung"

Mit dem Workshop „Startklar – aktiv und erfolgreich in die Ausbildung“ wurden in diesem Jahr erstmals die Schüler der Einjährigen Berufsfachschule Fahrzeugtechnik  der Erich-Hauser-Gewerbeschule Rottweil im K 5 – DAV Kletterzentrum in Rottweil begrüßt. Neben Schulleiter Stefan Steinert und den zuständigen Lehrern für den Fahrzeugtechnik-Bereich war auch Obermeister Bernd Klaiber zugegen.  
 
 
Die Innung des Kraftfahrzeuggewerbes Tuttlingen-Rottweil möchte in Zusammenarbeit mit der zuständigen Berufsschule sowie der Handwerkskammer Konstanz den zukünftigen Auszubildenden den Start in den Beruf erleichtern und Tipps für einen guten Verlauf der Ausbildung geben. In zwei Gruppen mit jeweils fünfzehn Schülerinnen und Schülern starteten die Jugendlichen diesen interessanten Tag. Während die erste Gruppe im Rahmen des Workshops durch Rollenspiele auf die künftige Ausbildung vorbereitet wurde, erfuhr die zweite Gruppe eine Einführung in das Klettern/Bouldern zur Stärkung des Teamgeistes.
 
 
Nach dem gemeinsamen Mittagessen fand der Gruppenwechsel statt. Die Vertreter der Handwerkskammer Konstanz Miriam Braun und Julia Kuppel hatten einen abwechslungsreichen Workshop vorbereitet. Innungsgeschäftsführer Kurt Scherfer ging in einem kurzen Statement auf die Ausbildung im Kraftfahrzeughandwerk ein.
 
 
Den Abschluss bildete ein gemeinsames Grillen mit den Lehrern und den zukünftigen Ausbildern der entsprechenden Ausbildungsbetriebe.
Die Teilnehmer hatten viel Spaß. Auch Obermeister Bernd Klaiber (vorne) kümmerte sich um die jungen Nachwuchskräfte im Bereich der Fahrzeugtechnik.
Kreishandwerkerschaft
Moltkestraße 7
78532 Tuttlingen
Wir sind für Sie da:
Montag-Freitag
von 8.00-12.00 Uhr
Montag-Mittwoch
von 13.00-16.00 Uhr
Donnerstag
von 13.00-18.00 Uhr
Zurück zum Seiteninhalt