Kreishandwerkerschaft - Kreishandwerkerschaft Tuttlingen

Kreishandwerkerschaft
Tuttlingen
Direkt zum Seiteninhalt


Kreishandwerkerschaft
Tuttlingen

Verabschiedung
 

Die diesjährige Mitgliederversammlung der Kreishandwerkerschaft Tuttlingen stand ganz im Zeichen der Verabschiedung von Geschäftsführer Kurt Scherfer und der langjährigen Mitarbeiterin Ingrid Bertsche. Als Gäste konnte Kreishandwerksmeister Bernd Simon neben den Delegierten auch den Präsidenten der Handwerkskammer Konstanz, Werner Rottler und Ehrenpräsident Gotthard Reiner begrüßen.

Als erster Tagespunkt stand die Wahl des neuen Geschäftsführers an. Uwe Schmidt wurde einstimmig durch die Delegierten zum Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Tuttlingen ernannt und folgt Kurt Scherfer im Hauptamt nach.
 
Kreishandwerksmeister Simon gratulierte Herrn Schmidt und wünschte ihm eine gute Hand für die Führung der Geschäftsstelle Tuttlingen.
 
Zunächst ging Bernd Simon in seinem Bericht auf das abgelaufene Geschäftsjahr ein.
 
Trotz Corona war das Jahr 2020 aus konjunktureller Sicht ein gutes Jahr, so der Kreishandwerksmeister. Im Ausbau wurde sehr viel im Bestand investiert. Die niedrige Arbeitslosenzahl, der sichere Arbeitsplatz und die niedrigen Hypothekenzinsen haben zu einer gesamtwirtschaftlich guten Entwicklung im Handwerk beigetragen. Auch für das Jahr 2022 sieht der Kreishandwerksmeister eine positive Entwicklung für das Handwerk.
 
Zahlreiche Aktivitäten hatten auch das zurückliegende Geschäftsjahr der Kreishandwerkerschaft bestimmt. Unter anderem wurden hinsichtlich der Landtagswahl im Frühjahr sowie der Bundestagswahl im September politische Gespräche mit den Kandidatinnen und Kandidaten geführt. Außerdem wurden die traditionellen Veranstaltungen, wie Altmeisterfeier mit Verleihung der Goldenen Meisterbriefe und die Gesellenfreisprechungsfeier abgehalten. Im Sommer gab es einen Obermeisterausflug an den Bodensee zur „Landesgartenschau Überlingen“.

Mit einem Ausblick auf die anstehenden Termine und Veranstaltungen der Kreishandwerkerschaft Tuttlingen beschloss der Kreishandwerksmeister seinen Jahresbericht.
 
Von geordneten Finanzen wusste Geschäftsführer Uwe Schmidt zu berichten. Die Jahresrechnung sowie die Haushaltspläne fanden jeweils die Zustimmung der anwesenden Innungsvertreter.

In einer abschließenden Diskussionsrunde wurden mit dem Verantwortlichen der Handwerkskammer Konstanz, Präsident Werner Rottler, aktuelle handwerkspolitische Themen erörtert.

Im zweiten Teil der Mitgliederversammlung wurde der langjährige Geschäftsführer Kurt Scherfer in den Ruhestand verabschiedet. Die Laudatio hielt Ehrenpräsident Gotthard Reiner. „Mister KH“ Kurt Scherfer, so der Ehrenpräsident, hat 30 Jahre die Geschäftsstelle professionell und souverän geführt. Auch Präsident Werner Rottler konnte dies bestätigen. Aus seinen Händen erhielt Kurt Scherfer für 30 Jahre im Amt die Goldene Ehrennadel der Handwerkskammer Konstanz. In seinen Dankesworten, sagte Kurt Scherfer, es habe keinen Tag gegeben, der langweilig war. Jeder Tag in der Geschäftsstelle war anders. Belegt mit Höhen und Tiefen, mit interessanten Kontakten zu Handwerk und Politik. Nicht umsonst heißt der Spruch „Das Handwerk - die Wirtschaftsmacht von nebenan“, so Kurt Scherfer. Anschließend bedankte er sich bei allen recht herzlich.

Auch die langjährige Mitarbeiterin Ingrid Bertsche wurde in den Ruhestand verabschiedet und bekam von Präsident Werner Rottler eine Ehrenurkunde überreicht. Sie war als „gute Seele“ ebenso 30 Jahre im Dienste der Kreishandwerkerschaft Tuttlingen tätig.

 
von links:
Bernd Simon, Kurt Scherfer, Annette Scherfer
von links: Kurt Scherfer und Werner Rottler
von links:
Bernd Simon, Armin Schumacher, Gotthard Reiner, Kurt Scherfer, Werner Rottler
von links:
Bernd Simon, Ingrid Bertsche, Werner Rottler
von links: Ingrid Bertsche und Bernd Simon

Lossprechungsfeier 2021
 
„Lebe dein Potenzial, entdecke deine Talente und entwickle deine Stärken“, so das Credo der Gastrednerin der diesjährigen Freisprechungsfeier der Kreishandwerkerschaft Tuttlingen, der Trainerin Christine Moser aus Bubsheim. Die Botschaft richtete sich an die über 220 Auszubildenden, die in diesem Jahr erfolgreich ihre Prüfungen geschafft haben und nun in feierlichem Rahmen geehrt wurden. Deren Arbeit sei wichtig für die Menschen und bringe einen echten Mehrwert, was sich motivierend auf den Arbeitsalltag auswirke.

Kreishandwerksmeister Bernd Simon gratulierte den Nachwuchshandwerkerinnen und -handwerkern zu ihren Leistungen, die sie unter erschwerten Lern- und Prüfungsbedingungen erbracht hätten. Sie hätten damit eine gute Basis gelegt, auf die sie aufbauen könnten, denn Handwerk werde überall gebraucht. In diesem Sinne appellierte er auch an die Vertreter der Politik, die Meisterqualifizierung und das Unternehmertum im Handwerk nachhaltig zu fördern. Simon machte darüber hinaus auf die wichtige Rolle des Handwerks für das Gelingen der Klimawende aufmerksam. Für gute Stimmung im Saal sorgte den Abend über die Handwerksmeisterband „ Rosewood Live Band“ aus Aixheim.
Die Junggesellinnen und Junggesellen mit besonderen Leistungen freuen sich über die Auszeichnungen.
 
Handwerkspolitische Gespräche
 
In Vorbereitung zur Bundestagswahl 2021 hat die Kreishandwerkerschaft Tuttlingen im Rahmen ihrer Gremiensitzungen jeweils zu einem politischen Austausch eingeladen. So waren die Vertreter der einzelnen Parteien Maria-Lena Weiss (CDU), Annette Reif (Grüne), Mirko Witkowski (SPD) und Dr. Andreas Anton (FDP) in den Räumen der Kreishandwerkerschaft Tuttlingen eingeladen. Ein reger und informativer Gedankenaustausch mit den Kandidaten fand unter Moderation von Kreishandwerksmeister Bernd Simon statt, der zunächst auf die Bedeutung des Handwerks im Landkreis hinwies.

So fordert das Handwerk die Förderprogramme des Landes für E-Mobilitätsinfrastruktur und den Ausbau der privaten Ladeinfrastruktur noch mehr aufzustocken. In diesem Zusammenhang sprachen die Verantwortlichen auch die Technologieoffenheit bei Antriebstechnologien und alternativen Kraftstoffen an. Wasserstofftechnologie und E-Fuels müssen in die Diskussion und Förderungen einbezogen werden. Diese Technologieoffenheit wird auch im Bereich der Gebäudebeheizung eingefordert. „All Electric“ wird weder im Verkehr noch in der Gebäudebeheizung funktionieren.
 
Weiterhin wurde der Breitband- und Mobilfunkausbau angesprochen. Hier ist aus Sicht des Handwerks noch erheblicher Bedarf vorhanden, so sollten Funklöcher schnell geschlossen und die Breitbandabdeckung im ländlichen Raum gewährleistet sein.
 
Ein weiterer Diskussionspunkt war die Wertschätzung des Handwerks. Die Einführung der Meisterprämie und die teilweise Wiedereinführung der Meisterpflicht sind zwar erste Signale und trotzdem bleibt noch viel zu tun, um die versprochene Gleichwertigkeit von akademischer und beruflicher Ausbildung umzusetzen. Der Respekt von systemrelevanten Berufen muss in gezielte Förderung umgesetzt werden. Dass das Handwerk dazu zählt, hat nicht zuletzt die Corona-Krise gezeigt.
 
Neben diesen Themenkomplexen wurden auch der Bereich Bildung, technologieoffene Wärmeversorgung, Schwarzarbeit, Endbürokratisierung und steuerliche Belastungen eingehend diskutiert.
 
Kreishandwerksmeister Bernd Simon bedankte sich abschließend bei den jeweiligen politischen Vertretern und wünschte ihnen für die anstehende Bundestagswahl viel Erfolg.
 
 

Die Vorstandsmitglieder mit Maria-Lena Weiss (CDU)
Die Vorstandmitglieder mit Mirko Witkowski (SPD)
Die Vorstandsmitglieder mit Annette Reif (Grüne)
Die Vorstandmitglieder mit Dr. Andreas Anton (FDP)

Neuer Geschäftsführer Uwe Schmidt

Nun steht es fest: In einem sehr guten Bewerberfeld konnte sich Uwe Schmidt, Stockach, als Nachfolger von Geschäftsführer Kurt Scherfer durchsetzen. Der 51-jährige staatlich geprüfte Betriebswirt tritt die Stelle zum 1. Januar 2021 an und wird Betriebswirt Kurt Scherfer nachfolgen, der nach fast 3 Jahrzehnten Tätigkeit  als Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Tuttlingen zum 30. Juni 2021 in den Ruhestand tritt.
 
Ähnlich wie sein Vorgänger verfügt Uwe Schmidt über eine kaufmännische Ausbildung und dem nachfolgenden Studium zum staatlich geprüften Betriebswirt. Zuletzt war er 20 Jahre lang für den Bereich Projektleitung und Organisation in  der Beruflichen Bildungsstätte Tuttlingen verantwortlich und hat somit bereits den Draht zum Handwerk.
 
Kreishandwerksmeister Bernd Simon und seine Vorstandskollegen haben sich einstimmig für Uwe Schmidt entschieden, der nun in den nächsten Monaten die annähernd 700 Mitglieder starke Kreishandwerkerschaft mit all ihren Facetten kennenlernen wird. Vorgänger Kurt Scherfer wird diese Einarbeitungsphase tatkräftig  unterstützen. Die satzungsgemäße Wahl des neuen Geschäftsführers und die Verabschiedung des Vorgängers finden dann im Rahmen der Mitgliederversammlung im Mai 2021 statt.  
 
 

Kreishandwerkerschaft
Moltkestraße 7
78532 Tuttlingen
Wir sind für Sie da:
Montag-Freitag
von 8.00-12.00 Uhr
Montag-Donnerstag
von 13.00-16.00 Uhr

Zurück zum Seiteninhalt