Kreishandwerkerschaft Tuttlingen

Moltkestr. 7
78532 Tuttlingen

Tel: 07461 / 2201
Fax: 07461 / 12302

Öffnungszeiten:
Montag - Freitag von 8.00 bis 12.00 Uhr
Montag - Mittwoch von 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Donnerstag von 13.00 bis 18.00 Uhr

Ausstellung Gesellenstücke

Zehn Schreinerlehrlinge haben erfolgreich ihre Ausbildung absolviert und dürfen sich nun Schreinergeselle nennen. Das Ergebnis konnten die zahlreich erschienenen Gäste anlässlich der Ausstellungseröffnung im Sparkassenforum bestaunen.
Stolz präsentierten die zehn Junggesellen ihre Gesellenstücke, die unterschiedlicher nicht sein konnten. Bereits hier wurde neben der Qualität auch die Vielfalt des Schreinerberufes deutlich. Schreibtisch, Sideboard, Couchtisch und weitere Möbelstücke in den unterschiedlichsten Holzarten, können nun die interessierten Besucher auf sich wirken lassen.
Neben den Eltern waren bei der Eröffnung auch Handwerkskammerpräsident Gotthard Reiner, Kreissparkassen-Vorstandsmitglied Daniel Zeiler, Finanzdezernent Diethard Bernhard als Vertreter des Landkreises Tuttlingen, Kreishandwerksmeister Armin Schumacher und Obermeister Klemens Strohm, zugegen.
In ihren jeweiligen Grußworten würdigten die Grußwortredner die hohe Qualität der dargebotenen Gesellenstücke. Bei einem Rundgang zeigten die zehn Junggesellen ihre Gesellstücke allen Anwesenden und erklärten die Funktionen. Hierbei wurde die Kreativität, Individualität und Vielfalt des Schreinerberufs nochmals verdeutlicht.
Als Innungssieger ging Mario Suske, ausgebildet bei seinem Vater Martin Suske, Emmingen-Liptingen, hervor. Sein Gesellenstück war ein Sideboard in Zebrano mit Vitrinenelement „Manhattan“ in used Chromoptik. Der diesjährige Design-Preis geht an Winfried Neitzel aus Mühlheim für seinen Couchtisch in Esche. Seine Ausbildung absolvierte er bei Schreinerei Löhle in Fridingen.

1621klein
Bild Gruppe (erstellt von Simon Schneider, Gränzbote Tuttlingen) Vorstandsmitglied der Kreissparkasse Tuttlingen Daniel Zeiler, Handwerkskammerpräsident Gotthard Reiner und Obermeister Klemens Strohm (v.links) freuen sich mit den „frischgebackenen“ Gesellen im Schreinerhandwerk

CIMG4629klein
Bild 4629 Gesellenstück von Innungssieger Mario Suske

CIMG4622klein

Bild 4622 Gesellenstück von Design-Preisträger Winfried Neitzel

Ausbildungsbörse

Auch in diesem Jahr beteiligte sich die Schreiner-Innung Tuttlingen an der Ausbildungsbörse in der Stadthalle Tuttlingen. Mittlerweile handelte es sich um die 16. Ausgabe dieser Veranstaltung. In diesem Jahr wurden rund 6.400 Besucher gezählt, die sich über die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten in Handel, Handwerk, Industrie und Dienstleistungseinrichtungen informierten. Mit 97 teilnehmenden Betrieben und Institutionen wurde eine neue Rekordbeteiligung erzielt. Unter ihnen befanden sich neben der Schreiner-Innung Tuttlingen noch fünf weitere Innungen der Kreishandwerkerschaft Tuttlingen.

Zahlreiche Gespräche mit interessierten Jugendlichen wurden seitens der Innungsvertreter geführt. Diese Ausbildungsbörse dient somit als wichtiger Kontaktgeber zwischen Schülern und Betrieben.

Ausbildungsboerse1

 „Standbesetzung bei der Arbeit“

Ausbildungsboerse2klein

„Standbesetzung im Informationsgespräch“



Jahreshauptversammlung

In anderer Form als sonst wurde in diesem Jahr die Jahreshauptversammlung der
Schreiner-Innung Tuttlingen abgehalten. So trafen sich die Mitglieder im Innenhof des „Feuertempels“ in Aldingen, um nach der Jahreshauptversammlung bei gwino Weinhandel eine Weinprobe im urigen Gewölbekeller durchzuführen.

Zuvor jedoch ging Obermeister Klemens Strohm, Möhringen, in seinem Jahresbericht auf die Aktivitäten des vergangenen Geschäftsjahres ein. Zahlreiche Veranstaltungen fachlicher und geselliger Art haben das Innungsleben im vergangenen Jahr beeinflusst. Neben der Teilnahme an der Ausbildungsbörse in Tuttlingen, dem Herbststreffen bei der Fa. Pfeiffer in Stockach, dem Gesundheitstag - zusammen mit der Schreiner-Innung Rottweil - war die Ausstellung der Gesellenstücke im SparkassenForum in Tuttlingen ein Highlight. Hier wird deutlich, dass das Schreinerhandwerk traditionelle Handwerksarbeit mit modernster Technologie verbindet. Schreiner sind nicht nur Hersteller sondern auch Designer. Sie gestalten ihre Produkte nach den Wünschen des Kunden und den Erfordernissen des Raums, so der Obermeister. Abschießend sprach er von einer guten konjunkturellen Entwicklung im Schreinerhandwerk.

Ebenso zufriedenstellend ist auch die finanzielle Entwicklung bei der Innung. So konnten Jahresrechnung und Haushaltsplan - vorgetragen durch Geschäftsführer Kurt Scherfer - jeweils einstimmig genehmigt, bzw. verabschiedet werden.

Mit einem Ausblick auf die aktuellen Innungsaktivitäten wie, Teilnahme an der Ausbildungsbörse in Tuttlingen, einem geplanten Begrüßungstag für die Lehrlinge im Schreinerhandwerk (einjährige Berufsfachschule) in Zusammenarbeit mit der Handwerkskammer Konstanz sowie der Ferdinand-von-Steinbeis Schule in Tuttlingen oder der Ausstellung der Gesellenstücke, schloss der Obermeister den regulativen Teil der Jahreshauptversammlung.

Im geselligen Teil erhielten die Teilnehmer die Möglichkeit, hochwertige Weine aus ausgewählten Ländern in gemütlicher Atmosphäre zu entdecken und genießen.

JHV1klein

Obermeister Klemens Strohm bei seinem interessanten Jahresbericht

JHV2klein

Blick in die Runde

Gesundheitstag

Gerade wer viel körperlich arbeitet, sollte die Gesundheit seines Körpers im Blick behalten. Bereits im vergangenen Jahr fand zusammen mit den Schreinerkollegen aus Rottweil ein Gesundheitstag statt. Nun gab es eine Neuauflage: Vom Rücken-Screening über Hör- und Sehtests bis hin zur Ernährungsberatung bot die Innung unter anderem zusammen mit der IKK Classic und der Berufsgenossenschaft Holz und Metall den Mitarbeitern aus den Schreinereien ein umfangreiches Programm rund um das körperliche Wohlergehen an. In der Ferdinand-von-Steinbeis-Schule in Tuttlingen konnten sich die Schreiner bei zwei verschiedenen Workshops informieren und in zahlreichen Tests ihre Fitness überprüfen lassen.

„Wir möchten Betriebsinhaber und Mitarbeiter – vor allem auch die jüngeren – für das Thema Gesundheit noch stärker sensibilisieren, sagt Klemens Strohm, Obermeister der Schreiner-Innung Tuttlingen aus Möhringen. Viele Betriebsinhaber haben bereits erkannt, dass das Thema Gesundheit ein zentraler Baustein für die tägliche Arbeit im Betrieb ist und in den nächsten Jahren auch noch weiter an Bedeutung gewinnen wird“.

Ein Hauptaugenmerk lag dabei auf der Rückengesundheit. In der Werkstatt und vor allem bei der Montage von schweren Bauelementen ist der Rücken immer wieder hohen Belastungen ausgesetzt. Beim Gesundheitstag konnten die Schreiner bei einem individuellen Rücken-Screening mögliche Fehlstellungen und Probleme erkennen. In einem Workshop erhielten sie Tipps, wie sie ihren Rücken stärken und bei der Arbeit möglichst entlasten können. Ein weiterer Workshop widmete sich dem Thema Stress und zeigte Wege zur Entspannung und Stressbewältigung im Arbeitsalltag auf.

Weiterhin auf dem Programm standen ein Hör- und Sehtest, die Beratung für individuellen Hautschutz sowie die Messung unterschiedlicher Körperwerte bis hin zur Stress- und Körperfettmessung. „Angesichts des demographischen Wandels und eines sich verschärfenden Fachkräftemangels ist es enorm wichtig, die körperliche und seelische Fitness in den Betrieben zu erhalten und zu fördern“, sagt Klemens Strohm. In einem Unternehmer-Forum konnten sich die Betriebsinhaber zum Abschluss des Gesundheitstages zu den einzelnen Bereichen austauschen.


schreinergesundheitstag2017

Die Teilnehmer waren mit Begeisterung dabei

schreinergesundheitstag2017

Herbsttreffen bei der Firma Pfeiffer

Das diesjährige Herbsttreffen der Schreiner-Innung Tuttlingen fand unter großer Beteiligung bei der Firma Carl Pfeiffer GmbH & Co. KG in Stockach statt. Nach einem Imbiss und Austausch unter Kollegen, begrüßte Jürgen Hege, Firma Pfeiffer, die Innungsmitglieder und ging auf das Portfolio der Firma ein. Er hob hervor, dass neben der großen Produktvielfalt gerade das tiefe fachspezifische Wissen der Mitarbeiter den Kunden zur Verfügung gestellt wird. Bei der nachfolgenden Betriebsbesichtigung konnten speziell die für Schreiner interessanten Fachabteilungen erkundet werden.

 

Im zweiten Teil der Veranstaltung ging Dr. Klaus Heß, Geschäftsführer des Landesfachverbandes Schreinerhandwerk Baden-Württemberg, in seinem Vortrag auf den Nutzen und die Vorteile der Berufsorganisation ein. So bieten die ortsansässige Innung und der Landesfachverband die passenden Werkzeuge für den betrieblichen Erfolg. Kreativ und vielseitig ist nicht nur das Schreinerhandwerk, sondern sind auch die genannten Organisationen. Umfangreiche Dienstleistungen und geldwerte Vorteile werden angeboten. Darüber hinaus werden aber auch die Interessen der Branche gebündelt und gegenüber Organisationen und Politik vertreten. Obermeister Klemens Strohm, Möhringen, dankte dem Geschäftsführer des Landesfachverbandes mit einem Innungsgeschenk für dessen ausgezeichneten Vortrag.

 

Unter der Rubrik „Aktuelles bei der Schreiner-Innung“ sprach Obermeister Klemens Strohm unter anderem den zurückliegenden baden-württembergischen Schreinertag in Nattheim an, welcher sich als Branchenforum auszeichnet. Er rief seine Kollegen auf, die Chance zur Information aus erster Hand zu nutzen und den offenen Erfahrungsaustausch unter Kollegen zu pflegen. Positiv bewertete der Obermeister auch den Azubiaustausch im Rahmen des „xchange Programms. Insgesamt drei Azubis aus drei Innungsbetrieben nutzten die Gelegenheit, mit dem internationalen Austauschprogramm „xchange“ für vier Wochen in ein Unternehmen im angrenzenden Ausland zu gehen. Während der Ausbildung ein Praktikum im Ausland zu absolvieren, wirkt sich sehr motivierend auf die Azubis aus, so Obermeister Klemens Strohm abschließend.


CIMG4044 klein
Begrüßung durch Jürgen Hege, Fa. Pfeiffer, Stockach

CIMG4010 klein
Obermeister Klemens Strohm im Gespräch mit Hauptgeschäftsführer Dr. Hess

CIMG4011 klein
Fachsimpeln unter den Kollegen

CIMG4053 klein
Dank durch OM Klemens Strohm (rechts) an HGF Dr. Hess (links)

CIMG4042 klein
Blick in die Runde